Quick Navigation

4 you...

Liebe geht durch den Magen
Holen Sie sich Ihre „Kostprobe“

* * *

Hosting fr Profit

Schau´n Sie sich das an

Suchen



Archiv


 

Projekte

Geburtstagskuchen (Marmorkuchen)

Wer kennt ihn nicht aus seiner Kindheit, den allseits beliebten Marmorkuchen? Ein Rührteig, halb hell und die andere Hälfte durchzogen mit schokoladenbraunem Teig, so kennen wir ihn in der Familie als Geburtstagskuchen.

marmorkuchen.JPG

Herzustellen ist er auch sehr einfach.

Zutaten:

200 g Butter (nicht aus dem Kühlschrank, sondern Zimmertemperatur)
6 Eier
200 g Zucker
1 Tütchen Vanillezucker
250 g Mehl
200 g Mondamin oder Maizena (Stärkemehl)
1 Tüte Backpulver
100 ml Milch

So geht´s :

Zucker, Butter und Eier in eine Rührschüssel geben und mit einem Rührgerät schaumig rühren. Den Rest der Zutaten und die Hälfte der Milch dazu geben und glattrühren.

kuchenteig-machen.JPG

Tipp:

Als Kuchenform eignet sich am Besten eine Form aus dem Werkstoff Silikon.

guglhupf-silikon-form.JPG

Sie macht zwar einen wabbeligen Eindruck, aber birgt entscheidende Vorteile: man braucht sie nicht vor der Teigzugabe einzufetten, und nach dem Backen bekommt man den fertigen Kuchen problemlos aus der Form heraus. Bei Blechformen geht der Kuchen beim Rausholen leider öfter mal kaputt. Daher: es lohnt sich, eine Silikon-Kuchenform anzuschaffen.

Die Hälfte des Teigs in eine Guglhupf-Kuchenform geben.

heller-teig.JPG

Wer mag, kann natürlich auch eine längliche oder noch andere Form wählen. Das klassische Stück "Marmorkuchen" bekommt man aber nur aus der Guglhupf-Form. Andere Namen für die Form sind: Napfkuchenform, Rodon-Form, Kranzform.

Die andere Hälfte mit 3 EL Kakaopulver (kann auch Nesquik sein) und dem Rest der Milch verrühren. Je nach Lust und Laune kann man natürlich auch mehr Kakao unterrühren. Ganz nach Geschmack!

mit-kakao-glattruehren.JPG

Den schokoladigen Teig nun auf den hellen Teig in die Kuchenform geben. Dann mit einer Gabel an einer Stelle einstechen und die Gabel schraubenförmig, so wie eine Stacheldrahtrolle geformt ist, einmal ganz rum durch den Teig bewegen. Es sind etwa 8-10 Windungen. Damit vermischt man die beiden Teige nur so viel, dass Schwarz und Weiß nebeneinander noch gut definiert werden können.

vermischen.JPG

Die Teigreste in der Rührschüssel und am Rührer werden bei uns immer von den Leckermäulern beim Zugucken mit den Fingern von der Schale und den Knethaken geschabt und weggeschleckt! Spaß für kleine (und erwachsene) Kinder!

Die Kuchenform nun in den Backofen bei 160 Grad auf eine mittlere Schiene stellen und ½ Std. backen lassen. Dann auf 200 Grad stellen und weitere 20 min. backen. Zwischendurch immer mal mit einer Stricknadel oder einem Rouladenspießchen einstechen. Wenn nach dem Rausziehen was haften geblieben ist, ist der Kuchen noch nicht gar. Wenn man die Nadel rauszieht und kein Rückstand dran bleibt, ist er gar.

Die Form mit dem fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen. 5 min. stehen lassen, dann über einem Teller umstülpen und die Form wegnehmen.

Wer Lust hat, kann den Kuchen nun noch mit Puderzucker bestäuben, oder Geburtstagskerzen reinstecken. Ganz nach Laune.

Auf jeden Fall: Guten Appetit!

Print Friendly, PDF & Email
Be Sociable, Share!




Kommentar-Feed zum Artikel
TrackBack URL http://www.der-erfolg-gibt-recht.de/rezepte/geburtstagskuchen-marmorkuchen.htm/trackback

Hinzufügen zu: Technorati, del.icio.us, Mr. Wong, LinkARENA, SEOigg

«
»

± 0 Kommentare und 2 Trackbacks zu „Geburtstagskuchen (Marmorkuchen)“

  1. 1

    Pingback von Der Erfolg gibt Recht » Blog Archiv » Sonntags-Kuchen mit Eierlikör
  2. 2

    Pingback von Liebe geht durch den Magen » Blog Archiv » Zum Valentinstag: ein Herzkuchen

± Kommentar schreiben

± Suchen