Quick Navigation

4 you...

Liebe geht durch den Magen
Holen Sie sich Ihre „Kostprobe“

* * *

Hosting fr Profit

Schau´n Sie sich das an

Suchen



Archiv


 

Projekte

Frischer Salat – das Auge isst mit!

Gestern waren wir zu einer Gartenparty eingeladen.

Motto: "Jeder bringt was mit".

Wir haben uns für einen bunten Rohkostsalat entschieden.

Der kam auch sehr gut an!

Die Salatplatte
"Das sieht aber lecker aus!"Der angerichtete Salatteller sah wirklich sehr knackig und appetitlich aus und war kinderleicht herzustellen.Und als Clou: wir haben den Salat nicht fertig mit einem Dressing angemacht, sondern haben 10 Päckchen Fertiges Dressing gekauft und zum Salat angeboten.
Dressing
Vorteile:

  • Der Salat bleibt lange frisch und knackig und sackt nicht in sich zusammen, wie es durch Stehen mit Dressing immer geschieht.
  • Dadurch sieht er auch nachts um eins noch frisch und lecker aus.
  • Jeder kann sich die Gemüsesorten rauspicken, die er am liebsten isst.
  • Jeder einzelne Salat-Esser kann entscheiden, welches Dressing er möchte.

Wir haben zu zweit dafür knapp eine Stunde in der Küche gestanden.

Das haben wir eingekauft oder aus unseren Vorräten genommen:

6 mittelgroße Strauchtomaten (sie rochen herrlich aromatisch)
3 Paprika grün/rot/gelb
1 Gemüsegurke
2 große Zwiebeln
1 Bund Radieschen
1 Bund Frühlingszwiebeln (obwohl eigentlich schon Herbst ist)
1 Bund frische Möhren
1 Salatkopf
8 Eier
1 Packung Datteln
2 Packungen Frühstücksspeck in Scheiben
2 Packungen Feta-Käse
1 Packung gekochter Schinken
1 Packung Käse in Scheiben
1 Packung Mozzarellakugeln

Gemüse
So haben wir ihn zubereitet:Die Käsescheiben zusammen mit Schinkenscheiben aufrollen und in Stücke schneiden.
Käse-Schinken-Rolle
Die Datteln entkernen, jede Dattel in einen Streifen Frühstücksspeck einrollen und in der Bratpfanne braten, bis der Speck braun ist.Die Eier hart kochen und pellen. Halb durchschneiden.Die Möhren mit dem Sparschäler schälen. Halb quer durchschneiden, die Hälften längs in Viertel zerlegen.Die Radieschen vom Grün und Wurzel trennen, waschen und oben mit einem kleinen scharfen Küchenmesser sternförmig einschneiden. Für ½ Std. in Wasser einlegen.

Radieschen
Die Frühlingszwiebeln von ihrem Bärtchen befreien und waschen, sodann in ca 1-2 cm lange Stückchen schneiden. Darauf achten, dass keine Sandreste zwischen den Lagen bleiben.Die Gemüsegurke schälen, in 1-2 mm dicke Scheiben schneiden.Den Salat waschen und in einzelne Blätter zerlegen.Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden.

Paprika in 2 Hälften schneiden, Stiel herausschneiden, von Trennwänden und Samen befreien. Die halben Paprika in Streifen schneiden.

Paprika
Den Salatkopf in Einzelblätter zerteilen und waschen, das Wasser abtropfen lassen.Die Tomaten waschen und in Scheiben schneiden.Den Feta-Käse in kleine Würfel schneiden.(Wer mehr und Grundlegendes über Gemüse putzen lesen will, kann das hier tun.)

Als Servierteller haben wir ein Plastiktablett genommen. Man hätte auch ein Backblech oder Haushalts-Tablett (dann Alufolie drunterlegen) nehmen können.

Das Tablett haben wir mit den Salatblättern ausgelegt.

Auf die Salatblätter haben wir die einzelnen geschnittenen Gemüsesorten angerichtet.

Tomatenecke
Als erstes die Tomaten und Paprika, immer so machen, dass die unterschiedlichen Farben gegeneinander zur Geltung kommen.
Gemüse-Lagen
Nach und nach verteilt man die anderen Zutaten des Salatmixes.
Datteln im Speckmantel

Feta Würfel
Die Nicht-Gemüse-Anteile kommen ganz zum Schluß auf die Gemüsehäufchen.
Käserolle

Heute morgen sah die Salat-Platte dann so aus:
Ende gut -alles gut
🙂

Print Friendly, PDF & Email
Be Sociable, Share!




Kommentar-Feed zum Artikel
TrackBack URL http://www.der-erfolg-gibt-recht.de/rezepte/frischer-salat-%e2%80%93-das-auge-isst-mit.htm/trackback

Hinzufügen zu: Technorati, del.icio.us, Mr. Wong, LinkARENA, SEOigg

«
»

± 1 Kommentar und 4 Trackbacks zu „Frischer Salat – das Auge isst mit!“

  1. 1

    id Kommentar von mannix

    Sehr schön, nur eine Anmerkung zum Paprika habe ich noch.

    Zur besseren Bekömmlichkeit des Paprikas empfehle ich, die nicht verdaubare Schale mit einem Sparschäler zu entfernen. Diese Schale ist nämlich für die Unverträglichkeit des Paprikas – ich kann ein Lied davon singen- verantwortlich.

    Grüße

    mannix

  2. 2

    Pingback von Der Erfolg gibt Recht » Blog Archiv » Neues aus der Zack Zack Küche: Frischer Salat mit Baguette und Hähnchenbrustfilet
  3. 3

    Pingback von Der Erfolg gibt Recht » Blog Archiv » Die bewussten Häppchen (mit Zack-Zack-Rezept: Datteln im Speckmantel)
  4. 4

    Pingback von Liebe geht durch den Magen » Blog Archiv » Fantasie-WOK
  5. 5

    Pingback von Liebe geht durch den Magen » Blog Archiv » Dreckige Bringdienste - lieber selber kochen!

± Kommentar schreiben

± Suchen